Sylt TV

Anzeigen

Nielsens Kaffeegarten Keitum__Hotel Seilerhof Keitum-Werbung Sylt TV

Trotz sportlicher Sommerpause war der Sylter Badminton-Nachwuchs ganz und gar nicht tatenlos: In der Gymnasiumhalle Westerland fand Ende Juni das 1. D-Ranglistenturnier des Schleswig-Holsteinischen Badmintonverbandes 2022 statt. Mit 25 Teilnehmern stellte der TSV Westerland nicht nur die meisten Teilnehmerinnen und Teilnehmer, sondern war mit fünf Titeln einmal mehr erfolgreichster Verein.

Trainer Torsten Lickfers zeigt sich äußerst zufrieden ob der Teilnehmerzahl und dem Abschneiden der Sylter Nachwuchstalente: „Gerade für viele Anfänger wurde das Heimturnier genutzt, um endlich einmal Wettkampfluft zu schnuppern, und alle angetretenen Insulaner schlugen sich bravourös.“ Das Turnier startete mit den Einzelkonkurrenzen. 75 Teilnehmer aus ganz Schleswig-Holstein und Hamburg hattet gemeldet und die Gymnasiumhalle Westerland war gut gefüllt. Es gab an diesem Tag spannende und erstklassige Spiele zu bestaunen.

 

Mikko Dengel und Niklas Wenske schenkten sich im Finale nichts
Mikko Dengel und Niklas Wenske schenkten sich im Finale nichts

 

Besonders die jüngsten Nachwuchsspielern Finn Dietzler in der Altersklasse (AK) U9 und Ian Ratke in der AK U11 boten eine großartige Leistung und belohnten sich mit dem Turniersieg. Finn Dietzler konnte in einem packendem und nervenaufreibenden Drei-Satz-Match das Finale mit 17:21, 21:16 und 22:20 für sich entscheiden und damit seine Premierenteilnahme vergolden. Smilla Lickfers verlor ihr Finale im Mädcheneinzel (ME) U9 knapp und wurde hier aber hervorragende Zweite. Summer Heuwind holte im stark besetzten Teilnehmerfeld im ME U13 eine Bronzemedaille für den TSV. Lana Krull gelang gleiches in der AK U15. Henrike Böhm rundete den Medaillenspiegel mit dem zweiten Platz und Silber im Einzel U19 ab. Außerdem gab es noch weitere gute Platzierungen für den TSV Westerland. So wurde Boy Dünne Vierter im Jugeneinzel (JE U9) und Jella Beutling 10. Im ME U13. Jelte Topp als Vierter, Arthur Werner als Fünfter, Mika Lämmle als Siebter und Tom Beutling als Achter überzeugten auch ohne Podestplatz im JE U15. Alea Doßmann gelang im ME U15 der 4. Platz, gefolgt von den weiteren Sylterinnen Fatlinda Bajrami (5.), Maja Djorovic (6.) und Luna Langer (7.). Janning Wegener holte schließlich Platz im 7. JE U17.

Am Sonntag standen dann die Spiele um die Ranglistenpunkte im Doppel und Mixed auf dem Programm. Auch hier gab es erfreuliche Resultate für die Insulaner: So landeten Jella Beutling und Summer Heuwind auf dem dritten Platz im Mädchendoppel (MD) U13 und Franziska Selter mit Janne Topp auf dem Siebten. Im Jungendoppel U15 holte Tom Beutling zusammen mit seinem Partner Mo Biegler (TSV Klausdorf) den Sieg. Arthur Werner und Jelte Topp wurden hier Fünfte. Im MD U15 gewannen Alea Doßmann und Lana Krull Silber. Luna Langener freute sich über die Bronzemedaille und Maja Djorovic landete mit Fatlinda Bajrami auf Platz Vier. Jannik Dorl steuerte im JD U17 einen weiteren Titel für den TSV Westerland bei. Im MD U19 holten Lara Heer und Henrike Böhm Silber und Leana Dorl holte mit ihrer Partnerin Nele Bendig (Hamburger SV) Bronze.

Im Abschließenden Mixed holte Summer Heuwind Gold in der AK U15 vor ihren Vereinskameraden Lana Krull und Jelte Topp. Tom Beutling und Vianne Sach landeten auf Platz Fünf. Aiden Klusch und Jana Olesen wurden Achte. Janning Wegener und Fatlinda Bajrami freuten sich über den dritten Platz in der AK U17 und rundeten damit das Endergebnis mit fünfmal Gold, fünfmal Silber und fünfmal Bronze ab. Alle Kinder und Jugendlichen freuen sich nun schon auf das nächste Turnier, was Anfang September in Schafflund stattfinden wird.

Wir benutzen Cookies, um Inhalte und Marketing-Anzeigen zu personalisieren, Social Media Funktionen zu bieten und Websitenaufrufe zu analysieren. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit zusätzlichen Daten zusammen und verarbeiten sie weiter. Sie können nur die notwendigsten Cookies zu akzeptieren, dann sind Dienste Dritter wie Youtube, Vimeo + Live-Webcams nicht nutzbar.