Geschrieben von am


Jetzt wird wegen der Vortäuschung einer Straftat gegen das vermeintliche Opfer ermittelt 

Sylt (ots) - Der angezeigte Raubüberfall, der sich am frühen Morgen des 22. Januar in der Dünenstraße in List ereignet haben soll, war vorgetäuscht. Ein 20-jähriger Lister hatte angeben von zwei Männern überfallen und ausgeraubt worden zu sein.

Ermittlungen ergaben ein anderes Bild. Unter der Last anderslautender Zeugenaussagen und Indizien, musste der Mann nun einräumen, dass er sich die ganze Geschichte ausgedacht hatte, um einer privaten Auseinandersetzung aus dem Wege zu gehen.

Die Kriminalpolizei Sylt dankt in diesem Zusammenhang den Zeugen und der tatkräftigen Unterstützung durch die Taxizentrale, die die Wahrheitsfindung ermöglichten.

Gegen den 20-jährigen Sylter wird nun wegen Vortäuschen einer Straftat ermittelt.

 

Werbung
präsentiert von Sylt TV