Sylt TV

Anzeigen

Nielsens Kaffeegarten Keitum__Hotel Seilerhof Keitum-Werbung Sylt TV

Windstärken

  • Der Kampf um den Deutschen Meistertitel auf Sylt

    Deutscher Surf Cup Sylt 2018

    5 Tage Windsurf-Action auf der Nordseeinsel

    Das Highlight der Tour des Multivan Windsurf Cups ist der Surf Cup auf Sylt. Vom 24. bis zum 29. Juli 2018 kämpfen die besten deutschen Windsurfer vor der Promenade von Westerland um den Titel „Deutscher Meister 2018“.

    Deutscher Surf Cup Sylt 2018
    Deutscher Surf Cup Sylt 2018

    {module In Artikel Anzeige}{module AMP AD}

    Die Windsurf-Elite misst sich über sechs Tage in den Disziplinen Racing, Slalom, Waveriding und Freestyle und ermittelt so den besten unter sich. Neben der sportlichen Action auf dem Wasser wird auf der Promenade an Land ein vielseitiges Catering- und Shoppingangebot und ein buntes Rahmenprogramm für die ganze Familie geboten.

    Der Multivan Windsurf Cup ist die höchste nationale Regattaserie im Windsurfen. Auf fünf Tourstopps an den schönsten Stränden von Nord- und Ostsee kämpfen die besten deutschen Windsurfer um wichtige Punkte für die Jahresgesamtrangliste. Der Multivan Surf Cup Sylt gilt als Highlight der Tour, da nur hier der offizielle Titel des "Deutschen Meisters" vergeben wird.

    Die Disziplin Racing kann ab drei Windstärken ausgetragen werden. Hier starten die Teilnehmer in einem Full-Fleet System, was bedeutet, dass alle Fahrer gemeinsam auf der Bahn sind. Dabei kommt es besonders auf die richtige Technik und Taktik an, mit der man sich letztendlich gegen die Konkurrenz durchsetzen möchte.

    {module In Artikel Anzeige}{module AMP AD}
    „Racing ist für die Zuschauer extrem spannend. Besonders, wenn der Wind aus der richtigen Richtung kommt und das Ziel somit dicht unter Land liegt. Die Zuschauer können das Rennen so vom Start bis zum Ziel genau mitverfolgen und auch als Laien die unterschiedlichen Taktiken direkt erkennen. Am Ende eines jeden Rennens kann dann der Sieger mit tosendem Applaus zurück an Land empfangen werden. Das macht Sylt einfach einmalig, ich freue mich schon wieder sehr darauf!“, berichtet Lars Grüning (Moderator der Veranstaltung) freudig.

    Slalom hingegen gilt als die Einsteigerdisziplin, da sie im Verhältnis relativ einfach zu betreiben ist. Auch hier sind die spektakulären Bojenmanöver und spannenden Positionskämpfe für die Zuschauer gut zu verfolgen. Gestartet wird in dieser Disziplin ab Windstärke vier. Im Rahmen des Multivan Summer Openings auf Sylt im Mai wurden die IFCA Slalom Europameisterschaften ausgetragen. Über acht Tage hinweg kämpften dort die besten europäischen Windsurfer um den Titel. Glorreicher Sieger wurde der Kieler Vincent Langer (GER-1). Damit ist er zum ersten Mal Europameister in dieser Disziplin. „Sylt ist ein anspruchsvolles Revier. Der Wind kann innerhalb von sechs Tagen ständig drehen und zu- und abnehmen. Jeden Tag kann eine andere Disziplin gefahren werden und man steht vor neuen Herausforderungen. Hier trennt sich die Spreu vom Weizen. Ich freue mich auf den Fight mit den anderen“, schwärmt Vincent Langer.

     

    Das Waveriding ist eine der extremsten Disziplinen im Windsurfen. Gestartet wird ab fünf Windstärken, da erst ab dieser Windmarke faszinierende Wellenritte und Sprünge möglich sind. Die Teilnehmer fahren hier in Ausscheidungsrunden im direkten Kampf Mann-gegen-Mann gegeneinander. „Bereits beim Multivan Summer Opening konnten die Waver ihr Können unter Beweis stellen. Vor wenigen Wochen, als wir in Kühlungsborn waren, konnten wir erneut Wave-Alarm geben und die Wave-Elite kam in das schöne Ostseebad, um dort ihre Tricks zu präsentieren. Die meterhohen Sprünge von den Favoriten um Leon Jamaer, Max Dröge und Florian Jung sind einfach jedes Mal wieder beeindruckend. Wir hoffen, auch im Juli tolle Bedingungen zu haben“, so Matthias Regber (CEO Choppy Water GmbH).

    Die Disziplin Freestyle wird dieses Jahr erst zum zweiten Mal im Rahmen der Deutschen Meisterschaft ausgetragen. Freestyle lässt sich als spektakuläre Manöverdisziplin beschreiben. Bei perfekten Flachwasserbedingungen zeigen die Freestyler ihre Tricks und Manöver, die ihnen extreme Körperbeherrschung, Bewegungstalent, aber auch Feingefühl abverlangen. Die gesamte Tour der German Freestyle Battles  wird von den Freestylern selbst veranstaltet. Dabei bewerten die Teilnehmer ihre Tricks gegenseitig. Der Freestyle-Contest ist über den gesamten Zeitraum des Events angesetzt und wird voraussichtlich in Hörnum ausgetragen.

    Auf dem Eventgelände an Land wird den Besuchern der schönen Nordseeinsel Sylt neben den sportlichen Wettkämpfen ein abwechslungsreiches Rahmen- und Partyprogramm geboten. Ob der Chiemsee Pop-Up Store, die LVM Family Area oder die Surfer-Chillouts am Abend, es ist für jeden Charakter und jedes Alter etwas dabei. 

  • Surf Cup Sylt startete heute mit neuem Teilnehmerrekord

    Surf Cup Sylt Juli 2016 Tag 1

    Flensburger Gunnar Asmussen geht vor Westerland in Führung!

    Der diesjährige Surf Cup Sylt presented by Flens kann einen neuen Teilnehmerrekord vermelden. Insgesamt 73 Teilnehmer aus fünf verschiedenen Nationen haben sich auf den Weg zu den Internationalen Deutschen Meisterschaften nach Westerland gemacht. Pünktlich zum Skippersmeeting wehte der Wind mit unteren fünf Windstärken, so dass zunächst die Disziplin Slalom gestartet wurde. Bis zu den Viertelfinals hielt sich der Wind und bescherte den Windsurfern spannende Positionskämpfe. Leider ließ der Wind dann nach, so dass die Slalomelimination beendet werden musste.

    Beim Surf Cup Sylt ist auch die Disziplin Formula Windsurfing (Racing) angesetzt. Die Teilnehmer fahren mit bis zu 12qm großen Segeln und können somit bereits ab sieben Knoten (untere 3 Windstärken) aufs Wasser gehen.

    Surf Cup Sylt Juli 2016 Tag 1
    Surf Cup Sylt Juli 2016 Tag 1

    Hier konnte sich der Schönberger Nicolas Prien (GER-7) zunächst erfolgreich in Szene setzen. Bis kurz vor dem Ziel behauptete er seine Führung. Doch wenige Meter davor musste er doch noch den Flensburger Gunnar Asmussen (GER-88) passieren lassen. Asmussen sicherte sich somit den Sieg im Auftaktrennen. Der Deutsche Meister Vincent Langer (GER-1) fuhr auf Platz 3. Der Schweizer Richard Stauffacher (SUI-31) platzierte sich auf dem vierten Rang, vor Fabian Mattes (GER-202).

    Neben der sportlichen Action auf dem Wasser sorgten das LVM Kids Camp mit dem lustigen Maskottchen „Pferdinant“ bei den kleinen Gästen für Begeisterung. Für das ältere Publikum hatten die Moderatoren auf dem Surf Cup ebenfalls noch ein Ass im Ärmel. Beim Bingo auf der Promenade gab es nicht nur sensationelle Preise sondern auch eine Menge Spaß und Aktionen. Die täglichen Öffnungszeiten sind von 10:00 bis 22:00 Uhr auf der Promenade von Westerland.

Wir benutzen Cookies, um Inhalte und Marketing-Anzeigen zu personalisieren, Social Media Funktionen zu bieten und Websitenaufrufe zu analysieren. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit zusätzlichen Daten zusammen und verarbeiten sie weiter. Sie können nur die notwendigsten Cookies zu akzeptieren, dann sind Dienste Dritter wie Youtube, Vimeo + Live-Webcams nicht nutzbar.