Der Colgate Windsurf World Cup Sylt vom 24.Sep. - 3.Okt. 2010

>Die Formel 1 Piloten rasen mit mehr als 300 Kilometern pro Stunde über die Rennstrecken dieser Welt. In den Kurven wirken Fliehkräfte von mehr als fünf g auf die Fahrer, Stress ist ihr ständiger Begleiter. Nach dem Start schnellt ihr Puls von 130 auf 190 Schläge hoch. Vor der Einfahrt in den Tunnel beim GP von Monaco schlägt das Herz sogar bis zu 210 Mal in der Minute. Trotzdem sagt Deutschlands bester Windsurfer Klaas Voget: "Windsurfen ist anstrengender als Formel 1 zu fahren."

Klaas Voget Surf Cup Sylt

Der studierte Sportwissenschaftler hat im Rahnen seiner Magisterarbeit festgestellt, dass der Puls bei Windsurfern im Wettkampf auf bis zu 200 Schläge ansteigt. Voget: "Während bei Formel 1 Piloten, die fest angeschnallt sind, der Nacken am stärksten beansprucht wird, sind bei uns alle Muskeln im Einsatz. Auch weil man ständig das Gleichgewicht halten muss."

Dadurch steigt der Gesamtenergieumsatz und damit auch der Puls. Der Vorteil: Die Belastung wird gleichmäßig verteilt und ist nicht so einseitig wie bei Rennfahrern. Laut Vogets Untersuchung empfanden Windsurfer ihre Wettkämpfe teilweise als nicht besonders anstrengend, obwohl sie einen Durchschnittspuls von 182 hatten und damit Hochleistungsniveau erreichten.

Die Fliehkräfte schätzt der Wellenreiter in beiden Sportarten gleich groß ein. Doch anders als in der Formel 1 sei bei den Windsurfern der ganze Fahrer gefordert. "Ein Doppel-Loop wird bei uns zwar mit dem Kopf ausgelöst, danach rotiert aber der ganze Körper zweimal um die eigene Achse. Da entstehen unglaubliche Fliehkräfte, die durchaus mit denen bei der Formel 1 in den Kurven zu vergleichen sind", glaubt Voget.

Und der 31-Jährige weiß, wovon er spricht, denn im Mai machte er in Valencia eine Probefahrt in einem Formel-Rennwagen. "Durch die ungewohnte Belastung des Nackens war ich nach den ersten Fahrten etwas verspannt. Aber wenn ein Formel 1 Pilot eine fünf Meter Welle hochfährt, dürfte auch er etwas angespannt sein", erzählt die Nummer Vier der Wave-Weltrangliste 2009.

Größte Herausforderung beim Rennsport ist für Voget die dauerhafte Stress-Konzentrationsbelastung. "Der kleinste Fahrfehler wird sofort brutal gestraft. Bei uns kann man zwischendurch mal ein bisschen entspannen. Und wenn etwas schiefläuft, fällt man in der Regel weich ins Wasser", so der Windsurfer, der auch deshalb nie mit Vettel und Co. tauschen würde. "So interessant der Ausflug auf die Rennstrecke war: das Freiheitsgefühl beim Windsurfen ist unerreicht. Das würde ich gegen nichts auf der Welt eintauschen", lautet Vogets Fazit.

Zurzeit trainiert Klaas Voget auf Gran Canaria, wo am 6. Juli der erste Waveriding World Cup der Saison beginnt. Der Hamburger hat sich viel vorgenommen und will in diese Saison um die WM-Krone kämpfen. Sein größter Traum ist ein Sieg beim Colgate Windsurfing World Cup Sylt, wo er in den vergangenen beiden Jahren jeweils Dritter und Zweiter wurde. Voget: "Auf Sylt zu gewinnen und damit vielleicht sogar Weltmeister zu werden, das wäre die Krönung meiner Karriere."

Der Colgate Windsurf World Cup Sylt gilt als das größte Windsurf-Event der Welt und genießt auf der PWA Worldtour als einzige Station den Status eines Super Grand Slams. 118 Aktive aus 32 Nationen gingen im vergangenen Jahr in den Disziplinen Waveriding, Freestyle und Slalom an den Start und begeisterten mehr als 200.000 Zuschauer auf Deutschlands nördlichster Insel.

 

 

FacebookTwitterYoutubeRSS FeedShare on Google+Istagram

Seite durchsuchen

Anzeigen

Newsletter Anmeldung

Verpassen Sie keine Sylt News + Infos mehr

Archiv

Nächste Events

12
Dez
Leuchtturm in Hörnum
-
Hörnum (Sylt)

14
Dez
Hörnumer Feuerwache
-
Hörnum (Sylt)

14
Dez
Hotel & Restaurant Jörg Müller
-
Sylt

14
Dez
Am und im Tinnumer Gemeindehaus
-
Sylt-Ost

15
Dez
Buchhaus Voss Friedrichstraße Westerland
-
Sylt

16
Dez
Dänische Schule Keitum
-
Sylt

Wir verwenden auf unserer Webseite Cookies, durch die Nutzung von Sylt TV, erklären Sie sich damit einverstanden
Weitere Informationen Ok Ablehnen
No Internet Connection