Ich glaube viele Sylt Urlauber gehen an ihr vorbei ohne sie zu beachten, die Heimstätte für Heimatlose. Der Friedhof für auf Sylt angespülte Leichen die nicht identifiziert werden konnten. Sie finden hier ihre letzte Ruhestätte.

Heimstätte für Heimatlose auf Sylt

Der Friedhof für auf Sylt nicht zu identifizierende angespülte Tote.

Der Friedhof wurde 1854 von Strandinspektor Wulf Hansen Decker angelegt.
Am 3. Oktober 1855 wurde in Westerland ein totet Seemann angespült und am 4. Oktober beerdigt.
1890 trieb ein Toter an, der aber noch später als Harm Müsker indentifiziert werden konnte, für ihn wurde eine Gedenktafel aufgestellt.
2.November 1905 wurde die letzte Bestattung durchgeführt, seitdem ruhen hier
23 Tote die in Westerland angespült wurden, 15 Tote von Rantumer und 15 tote von Hörnumer Strandabschnitten.
1907 wurde der Friedhof geschlossen. Seitdem werde Seemannstote auf dem neuen Friedhof bestattet. Opfer die im Norden der Insel angespült werden, wurden in List und in Keitum zur letzten ruhe gebettet.

1888 stiftete die rumänische Königin Elisabeth den Gedenkstein mit der letzten Strophe des Liedes: Heimat für Heimatlose von Oberhofprediger Dr.Rudolf Kögel aus Berlin. Die Elisabethstrasse wurde nach der Königin - die auch unter dem Schriftstellernamen Carmen Sylva bekannt war- benannt.

Friedhof für Tote Seemänner auf Sylt die nicht identifiziert wurden

 

FacebookTwitterYoutubeRSS FeedShare on Google+Istagram

Seite durchsuchen

Anzeigen

Newsletter Anmeldung

Verpassen Sie keine Sylt News + Infos mehr

Archiv

Nächste Events

10
Dez
Leuchtturm in Hörnum
-
Hörnum (Sylt)

14
Dez
Hörnumer Feuerwache
-
Hörnum (Sylt)

14
Dez
Hotel & Restaurant Jörg Müller
-
Sylt

14
Dez
Am und im Tinnumer Gemeindehaus
-
Sylt-Ost

15
Dez
Buchhaus Voss Friedrichstraße Westerland
-
Sylt

16
Dez
Dänische Schule Keitum
-
Sylt

Wir verwenden auf unserer Webseite Cookies, durch die Nutzung von Sylt TV, erklären Sie sich damit einverstanden
Weitere Informationen Ok Ablehnen
No Internet Connection