Gibt es noch eine späte Einigung für das Wonnemeyer am Strand?

Gibt es noch ein spätes Happy End für das "Wonnemeyer am Strand" über 2018 hinaus?

Uns hat noch eine zweite Pressemitteilung der Firma Wonnemeyer erreicht, da wird aus ihrer Sicht noch mal der ganze Fall beleuchtet und was nach ihrer Meinung hätte besser laufen können. Aber auch die Hoffnung zum Ausdruck gebracht, das es noch eine späte Einigung gibt.

Pressemitteilung die Zweite 30.12.2017 - (Fa. Wonnemeyer)

Im Nachgang zu unserer Presseerklärung vom 29.12.2017 und zur Erwiderung der Tourismus Service Wenningstedt Braderup GmbH &Co KG (TSWB) möchten wir mit den folgenden Informationen zur Transparenz beitragen und etwas näher erläutern, warum es uns nicht möglich ist, dem bisher nicht verhandelbaren Vertragsangebot der TSWB zuzustimmen.

 

1. Wie inzwischen in der Presse in Erinnerung gerufen, hat die Bürgermeisterin der Gemeinde Wenningstedt-Braderup und Aufsichtsratsvorsitzende der TSWB Frau Katrin Fifeik bereits im September 2016 eine Ausschreibung für den Betrieb eines Strandrestaurants an der „Wonnemeyer-Location“ öffentlich angekündigt.

Diese Ausschreibung ist in den Jahren 2016 und 2017 nicht erfolgt, obwohl die terminliche Situation bekannt war.

 

2. Die TSWB brachte nunmehr die Frage der Statik des südlichen, nach dem letzten großen Sturm noch nicht erneuerten Podests auf und bot uns eine Verlängerung des Pachtvertrags um 4 Jahre an. Eine Auflage für diesen Vertrag ist die Ertüchtigung der Pfahlgründung auf Basis einer Stahlkonstruktion. Die Option einer Ausschreibung war von der TSWB fortan nur noch für den Fall eines Scheiterns der angebotenen Vertragsverlängerung um vier Jahre im Gespräch.

 

3. Für die Erneuerung der Pfahlgründung des südlichen Teils unseres Restaurants und weiterer Sicherungsmaßnahmen sind EUR 400.000 veranschlagt.

 

4. Die TSWB bestand auf einer aufwändigen Lösung mit Stahlbohrpfählen. Eine einfachere, kostengünstigere Lösung – statisch vollkommen gleichwertig und von uns im September 2017 vorgeschlagen – wurde mit Hinweis auf einen TSWB-Aufsichtsratsbeschluss vom August 2017 abgelehnt. Die von uns vorgeschlagene Lösung wäre für die vorgeschlagene Vertragslaufzeit ausreichend gewesen. Die TSWB bestand auf einer „Jahrhundertlösung“.

 

5. Der Beschluss des TSWB-Aufsichtsrates ist uns –trotz mehrfacher Nachfrage- bis -heute nicht vorgelegt worden.

 

6. Wir waren bereit, auch die hohen Investitionskosten allein zu tragen, wenn nicht weitere von TSWB geforderte Vertragsklausen einer betriebswirtschaftlichen Tragfähigkeit vollkommen entgegenstünden:

 

Der vom TSWB vorgelegte Vertrag sieht bei einer Verlängerung der Pachtzeit um 4 Jahre weiter vor, daß das neue Bauwerk und alle vorhandenen Aufbauten am Ende der Vertragslaufzeit (4 Jahre) unentgeltlich an die Gemeinde zu übereignen sind.

Eine Restwertzahlung durch die Gemeinde ist anteilig nur für die Reparaturmaßnahmen infolge des Sturm Xaver am Nikolaustag 2013 vorgesehen. Diese Reparaturmaßnahmen betrafen im Wesentlichen die WC-Anlage und den nördlichen Bereich des Podestes.

Die Reparaturkosten infolge des Sturmes haben wir vollumfänglich allein finanziert.

 

7. Es ist sicher nachvollziehbar, dass sich eine Investition von EUR 400.000 innerhalb von vier Jahren nicht amortisieren lässt, insbesondere dann, wenn man nach vier Jahren quasi enteignet wird.

 

8. Uns, der Familie Wonneberger/Meyer und der Firma „Wonnemeyer“ fällt es unendlich schwer, das Ende unserer „Strandbude“ zu erleben. Wir haben alles versucht, mit der TSWB zu verhandeln. Der offenbar umfassende Beschluss des Aufsichtsrates der TSWB ließ dem Geschäftsführer Herrn Henning Sieverts nach seiner Auskunft keinenVerhandlungsspielraum.

 

9. Wir hoffen noch immer auf eine einvernehmliche Lösung mit der TSWB und mit den Gemeindevertretern. Eine Verlängerung der Pachtzeit oder eine faire Vergütung bei einem späteren Verkauf unseres Restaurants wurde von uns vielfach vorgeschlagen.

 

10. Für eine angemessenen Erhöhung der Pachtgebühr für „unser“ Stück Strand und der Lagerflächen in der Strandkorbhalle haben wir Verständnis.

 

11. Über die vielen Vertrauens- und Solidaritätsbekundungen aus dem In- und Ausland bedanken wir uns von ganzem Herzen. Wir freuen uns, dass Wonnemeyer bei vielen Gästen ein fester Bestandteil des Urlaubs geworden ist.

 

Die Wonnemeyers

 

Die Pressemitteilung des Tourismus Service Wenningstedt-Braderup lesen Sie hier:

https://www.sylt-tv.com/stellungnahme-des-ts-wenningstedt-zum-wonnemeyer-aus.html

 

und den ersten Bericht über die Schließung hier: 

https://www.sylt-tv.com/sylter-kultrestaurant-wonnemeyer-am-strand-schliesst.html

 

Kommentare  

Herbert Falkenstein 2017-12-31 14:08
Es muss doch eine Lösung geben ! Nach und nach gehen bekannte und liebgewordene Institutionen auf SYLT verloren und die Gründe sind hinreichend bekannt und dokumentiert.
laurenz grimshandl 2017-12-31 13:42
EXAKT so..

..verfahren und unrealistisch habe ich mir die Forderungen vorgestellt:

https://www.sylt-tv.com/wonnemeyer-hofft-noch-auf-einigung-mit-wenningstedt.html

€400.000,- Investitionssumme für Stahlbeton-Tragkonstruktionen einer Bausanierung für Meyers/Wonnebergers mit einem Pachtzeitraum von nur(!!!)4 Jahren

Lieber TSBW - jetzt mal ernsthaft -
das d a s nicht zusammen geht
- sollte keine Verwunderung bei Ihnen hervorrufen,
oder?!

Frau Bürgermeisterin so Sie geneigt sind meinen vermittelnden Rat zu hören:
Springen sie gekonnt elegant über Ihren Schatten lassen Ihre Sekretärin am Dienstag den 02.01.2018 20 Jahre statt Vier vor den neuen Pachtvertrag schreiben und werden sie glücklich mit

1.) Einem Gastrokonzept das bereits seit 20 Jahren erfolgreich greift und Kunden für Sie in Wennigstedt anzieht, bindet und angenommen wurde!

2.) Einer Betreiber- und Pächter-Familie die hoch flexibel das unternehmerische und gastronomische Stehvermögen -trotz aller Rückschläge und Unbillen der Natur bereits 20Jahre erfolgreich unter Beweis gestellt hat!!

4.) einer Bausanierung die S i e in der Gemeinde keinen müden Cent kostet weil vom unternehmerisch erfolgreichen Pächter getragen evtl. mit einem zinslosen Gemeinde-Dahrlehen.

3.) Profitieren Sie als Gemeinde mit Pacht, Abgaben und Steuern davon bevor sie 10Jahre einen Betreiberwechsel nach dem anderen haben und sich schließlich auf sitzen gebliebener Pacht und dem 17 Betreiber fragen:
"..aber die Wonneberger/Meyers hatten das doch 20Jahre geschafft...!?"

-> Analogie zum Märchen "Die Gans die güldende Eier legt",

Liebe TSBW es ist aktuell 1 Minute vor 12 das Schlachtermesser vom Hals dieser Gans zu nehmen und
n u r Sie ganz allein

...haben es in der Hand!

Ich würde Meyer am besten
gleich noch in 2017 anrufen und ihm exakt d i e s e n Vorschlag unterbreiten.
Gast 2017-12-31 11:18
Quo vadis, Sylter Gastronomie?
Nach der Schließung des "Fisch-Fiete" in Keitum droht nun einer weiteren Institution das Aus, nur weil die Politik meint, auf ihrem hohen Ross sehr sicher und über den Dingen zu sitzen. Hochmut kommt bekanntlich vor dem Fall.
Den Rest des Niedergangs erledigt dann der Fachkräftemangel sowie die Wohnsituation auf der Insel.
Macht mal nur so weiter, liebe Sylter Provinz-Politiker, Ihr werdet schon noch sehen, was Ihr davon habt! :-x
Barbara Naundorf 2017-12-31 10:11
Liebe Wonnemeyers trotz der unschönen Nachrichten drücken wir Ihnen von ganzem Herzen die Daumen. Bekanntermaßen ist die Hoffnung das was uns alle im Tagesgeschäft aufrecht hält. Wir drücken Ihnen (natürlich uns als Strandbuden Gäste) fest die Daumen.
Deshalb ganz besonders Ihnen allen einen guten Rutsch und ein gutes 2018 .
Stets Ihre Barbara& Michael Naundorf/ Berlin

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Mehr zum Thema

FacebookTwitterYoutubeRSS FeedShare on Google+Istagram

Antenne Sylt Livestream

Seite durchsuchen

Anzeigen

Nächste Events

22
Feb
Die Insel Sylt

26
Feb
Leuchtturm in Hörnum
-
Hörnum (Sylt)

17
Mär
Congress Centrum Sylt
-
Sylt

18
Mär
Insel Sylt
-
Hörnum (Sylt)

Kommentare

Anzeigen